ENVIV | Das neue Buchprojekt von Dirk von Gehlen

Was wir von Pumuckl lernen können

In der kommenden Woche ist Buchmesse in Leipzig. Dieses Ereignis verleiht diesem kleinen Buchprojekt eine gewisse Aufmerksamkeit. Es wurden/werden gerade einige Interviews geführt, so dass einige Menschen auf diese Seite kommen. Hier passiert allerdings gerade nicht viel. Das Buch wird aktuell im Rahmen einer Salon-Öffentlichkeit geschrieben – also vor den Augen derjenigen, die bei Startnext das Buch und den Zugang zu seiner Entstehung erworben haben. Das Buch wird vermutlich im Mai erscheinen. Im Mai wird es auch eine Tagung in der Evangelischen Akademie in Tutzing geben, die sich mit dem Buch und seiner These befasst: Eine neue Version ist verfügbar.

Für die am Donnerstag erscheinende aktuelle Ausgabe des Magazins Wired habe ich diese These in einem kurzen Text zusammengefasst. Darin spielt eine Folge der Kinderserie Pumuckl eine entscheidende Rolle. Sie illustriert wie wir mit dem Verflüssigung von Kunst und Kultur umgehen – so wie der Kobold, der hier seinen ersten Schnee kennen lernt.

So wie Pumuckl wollen wir den Schnee festhalten. Er packt ihn (Ab Minute 7:28) in einen kleinen Wagen und transportiert ihn in die Werktstatt des Meister Eder. Dort lädt er den Schnee ab, macht kehrt um eine neue Fuhre zu holen. Immer wenn er dorthin zurückkehrt ist dieser Schnee verschwunden. Der Kobold verzweifelt. Aber natürlich ist der Schnee nicht weg. Er ist aufgetaut.

Mit diesem Auftauen befasst sich Eine neue Version ist verfügbar.

Kommentare

Bisher gibt es noch Kommentare zu diesem Eintrag.


Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.