ENVIV | Das neue Buchprojekt von Dirk von Gehlen

ENVIV-Adventskalender (6): Ulrike Langer

Wer bist du? Wo wohnst du? Was machst du?
Ich heiße Ulrike Langer und bin freie Auslandskorrespondentin in Seattle. Allerdings berichte ich nicht im klassischen Sinn über das Land und die Leute, sondern über das Spezialgebiet digitale Medieninnovationen. Mit dem Umzug in die USA habe ich mir vor anderhalb Jahren einen langgehegten Traum erfüllt. Dass ich hier eines Tages leben würde, wusste ich schon am ersten Tag meines ersten USA-Arbeitsaufenthaltes Ende der 80er Jahre. (Dass es so lange dauern würde, ahnte ich damals allerdings nicht.) Die amerikanische zupackende und zukunftsorientierte Mentalität liegt mir näher als die oft pessimistische und innovationsfeindliche deutsche Grundhaltung. Ich bin allerdings nicht ausgewandert – ich bin für Vorträge und Workshops mehrmals im Jahr in Deutschland und über Twitter und Facebook mit meiner alten Timeline verbunden.

Wo findet man dich im Web?
Kommunikativ am häufigsten bei Twitter unter @mauisurfer25 , weniger häufig bei Facebook und noch seltener bei Google+ (wobei ich dort die Hangout-Funktion sehr schätze). Mein Blog medialdigital.de liegt momentan brach, weil es zuviele andere Projekte gab (u.a. habe ich mitgeholfen, ein 100 Jahre altes Haus zu renovieren, in das meine Familie und ich kürzlich eingezogen sind. Mein Blog werde ich aber spätestens zur Jahreswende wiederbeleben. Ich hoffe, dass es auch anderen fehlt, aber es fehlt mir vor allem selbst als Verankerung im Netz. Man findet mich aber auch regelmäßig bei der Debattenplattform Vocer, die ich mit herausgebe und beim Digitalen Quartett, das ich im Wechsel mit Daniel Fiene, Thomas Knüwer und Richard Gutjahr moderiere.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Dass eine Antwort in diesem Fragebogen gar nicht lang genug sein kann, um all die fantastischen Fundstücke zu würdigen, die es im Netz gibt. Anstatt das zu versuchen, verspreche ich lieber, dass es mit dem Neustart von medialdigital auch wieder regelmäßige wöchentliche Lnktipps geben wird.

Warum unterstützt du „Eine neue Version ist verfügbar“?
Zum einen interessiert mich das Thema und ich halte Dich für einen kompetenten und sehr lesenswerten Autor. Vor allem aber finde ich Deinen Mut, als einer der Pioniere unter den deutschen Sachbuchautoren mit Crowdfunding zu experimentieren, unterstützenswert. Ich habe schon einige amerikanische crowdfinanzierte Journalismusprojekte unterstützt, aber dies das erste deutsche Projekt und zugleich das erste Buch. Ich merke, dass meine von Chris Anderson adaptierte “Freemium”-These – Journalisten sollten sich mit frei zugänglichen Kostproben ihres Könnens im Netz positionieren – auch bei mir als Nutzerin gut funktioniert. Konkret: Weil Du mich als Blogautor überzeugst (bei jetzt.de habe ich Dich weniger wahrgenommen und Dein erstes Buch Mashup kenne ich auch nur rudimentär), bin ich bereit, ein Premiumprodukt von Dir zu erwerben, das es noch gar nicht gibt. Das ist ein Vertrauensvorschuss, den Du Dir erworben hast.

Welche Reform bewunderst du am meisten?
Da ich mir gerade den Film “Lincoln” mit einem hervorragenden Daniel Day-Lewis in der Hauptrolle angesehen habe und daraufhin auch die Dokumentation “The Civil War” von Ken Burns auf DVD gerade mit Begeisiterung schaue: der 13. Zusatz zur amerikanischen Verfassung. Gegen jede politische Wahrscheinlichkeit sorgte Abraham Lincoln mit diesem Zusatz 1865 für die Abschaffung der Skaverei.

Deine gegenwärtige Geistesverfassung?
Hin- und hergerissen zwischen der digitalen und der kohlenstoffflichen Welt. So befriedigend es ist, sich für eine Weile überwiegend mit handwerklichen und klar definierten Aufgaben wie Türen abschleifen und Fenster streichen zu beschäftigen, freue ich mich auch darauf, bald wieder mehr in das Netz einzutauchen und an interessanten Debatten teil zu haben.

Dein Lieblingsschriftsteller?
Das wechselt häufiger. Momentan ist es bei Fiction Cory Doctorow (“Little Brother”) und Cormac McCarthy (“The Road”, “No Country for Old Men”). und bei Non-Fiction Steven Berlin Johnson (“The Ghost Map”, “Where Good Ideas Come From”).

Dein Geschenktipp für Weihnachten (es geht schließlich um einen Adventskalender):
Etwas teurer: Das Nike Fuelband. Es misst, wie körperlich aktiv man ist und ist zugleich eine coole Armbanduhr. Wirkungsvoll, weil man es selbst beim Duschen nicht ausziehen muss. Preiswerter: Das Kochbuch “Kochen für Geeks ” aus dem O’Reilly Verlag. Eine lesenswerte Mischung aus Rezepten, Chemie und Physik.

Mehr über die Idee des ENVIV-Adventskalender gibt es hier

Kommentare

Bisher gibt es noch Kommentare zu diesem Eintrag.


Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.