ENVIV | Das neue Buchprojekt von Dirk von Gehlen

ENVIV-Adventskalender (20): Horst Thieme

Wer bist du? Wo wohnst du? Was machst du?
Ich bin Horst Thieme und lebe in Augsburg. Ich arbeite als Marktentwickler für Cloud Computing bei NetApp in einer globalen Rolle und organisiere und moderiere nebenbei zumeist literarische Veranstaltungen, wie zum Beispiel seit 15 Jahren Poetry Slams. Aktuell plane ich den nächsten Bayern Slam, die Austragung der bayerischen Slam-Meisterschaften für April 2013 in Augsburg.

Wo findet man dich im Web?
Mein Blog befindet sich unter e-thieme.de – in letzter Zeit aber fast ausschließlich über meine eigenen Veranstaltungen. Mein Twitter-Account ist @ibigfoot und beruflich noch HyterBizCloudy, bei dem ich Cloud Computing Themen verarbeite.

Was sollten mehr Menschen wissen?
Wie man einen gescheiten Sauerbraten zubereitet.

Warum unterstützt du „Eine neue Version ist verfügbar“?
Aus Eigennutz. Ich lese Deine Texte einfach sehr gerne – sei es im Buch („Mashup“) in der Zeitung oder online bei Deinem Blog. Aber auch weil die Themen für mich persönlich sehr wichtig sind. Für mich ist die Digitalisierung ein Thema seit 1985, als ich meinen ersten Computer als Jugendlicher erspart hatte. Das Internet, die Kommunikations- und Ausdrucksmöglichkeiten sind für mich elementar geworden. Zu sehen, das Crowd-Funding-Projekte auch in journalisctischen / literarischen Projekten funktioniert finde ich sehr spannend!

Welche Reform bewunderst du am meisten?
Die Einführung der Bürgerentscheide 1995 in Bayern – diese haben Bayern weiter demokratisiert und direkte Bürgerbeteiligung ermöglicht. Für mich war die Beteiligung bei einem erfolgreichen Bürgerentscheid in meiner Heimatstadt Augsburg zum Neubau einer Stadtbücherei ein wichtiges, wenn nicht sogar prägendes Erlebnis: Du kannst etwas bewirken! Seitdem hat Augsburg eine neue Stadtbücherei die viermal größere Fläche bietet als zuvor!

Deine gegenwärtige Geistesverfassung?
Läuft.

Dein Lieblingsschriftsteller?
Ich habe keinen wirklichen Lieblingsschriftsteller. Mich begeistern einfach zu viele Autoren – von Bertolt Brecht zu Helmut Krausser, über T. C. Boyle zu Jules Verne, von Max Scharnigg zu Martin Suter. Bei mir geht es wild durcheinander und meistens auch parallel. Aktuell lese ich die dreibändige Nietzsche-Biografie von Curt Paul Janz parallel zu Neil Stephensons „Error“.

Dein Geschenktipp für Weihnachten (es geht schließlich um einen Adventskalender):
Ich bin ein hemmungsloser Buch-Schenker. Also hab ich hierzu gleich mehrere Tipps – und vorzugsweise immer noch als Leinenbuch zu verschenken:
>> Mein Geheimtipp ist ein ganz ungewöhnliches Buch und ist von dem Träger des Alternativen Nobelpreises David Suzuki und dem Autor Wayne Grady geschrieben worden: „Der Baum: Eine Biografie“. Das Buch erzählt sieben Jahrhunderte im Leben einer Douglasie, wie sie „geboren“ wird und auch wie sie letztlich sterben wird. Soviel habe ich noch nie über Bäume gelernt wie in diesem Buch – und bestimmt nicht so spannend.

>> Wer Amerika besser verstehen will, sollte sich unbedingt von Ayn Rand „Der Streik“ besorgen – die Bibel der amerikanischen Republikaner. Ein Roman, der von Großindustriellen in Amerika handelt und wie diese gegängelt vom Sozialstaat ihren eigenen Streik starten. Man wird die US-Konservativen nach der Lektüre nicht mehr mögen als davor, aber ihre philosophischen Grundlagen besser verstehen.

>> „The Innovator’a Dilemma“ von Clayton M. Christensen weil es einem spannenden Einblick gibt, was alles schief gehen kann, wenn man eine innovative Firma sein will. Das Buch versucht mit alten Managementweisheiten zu brechen – zum Beispiel warum man nicht immer auf seine Kunden hören sollte!

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.